Schäfer-Fröhlich, Bockenau

Adresse: Bockenau, Nahe

Gummi, Ei oder lieber Feuerstein?

Das Weingut ist schon lange kein Geheimtip mehr, das stimmt, und dieses Jahr sogar von vier auf fünf Trauben im Gault Millau heraufgestuft worden. Es ist damit unbestrittener König der Nahe. Und mal ehrlich, wer hätte das gedacht? Lange wurde Tim Fröhlich belächelt, wenn er seine Weine auf Präsentationen einstellte und man die unterschiedlichen Lagen allein an den Böcksern auseinanderhalten konnte: Gummi, Ei oder Feuerstein? Felsenberg, Felseneck oder Frühlingsplätzchen? Zu schräg waren seine Weine für die normalen Verkoster, die auf technische Brillanz und sofortigen Genuss probieren. Die Spötter ungeachtet setzte Fröhlich auf von Anfang spontane Vergärung und schuf so Weine, die nun einmal nichts für ungeduldige Primärfrucht-Abonenten sind. Wer allerdings noch etwas 2007er Felseneck im Keller hat weiß, dass ein langer Atem sich auszahlt.

- Felseneck

- Felsenberg

- Halenberg

- Frühlingsplätzchen

- 16 Hektar Weinberge in Familienbesitz

- Weinbau an der Nahe seit 1800

- neben Riesling auch sehr gute Ortsweine aus Weiss- und Grauburgunder

- Unbedingt die Süßen Prädikatsweine versuchen!