Prüm Joh. Jos., Bernkastel-Kues

Es gibt nur wenige deutsche Weingüter, die einen so legendären Ruf genießen wie das Weingut J.J. Prüm an der Mittelmosel. Hier entstehen einzigartig langlebige Rieslinge aus klangvollen Lagen wie: Wehlener Sonnenuhr, Graacher Himmelreich, Bernkasteler Badstube, Zeltinger Sonnenuhr oder Bernkasteler Lay u.a.

Das Weingut wird heute geführt von Dr. Manfred Prüm und seiner Tochter Dr. Katharina Prüm, beide Juristen und begnadete Weinmacher. Ohne die Verdienste der älteren Generation schmälern zu wollen, kann man wohl behaupten, dass die heutige Kultstellung des Weingutes vor allem Manfred Prüms Verdienst ist. Denn er widersetzte sich mit großer Unbekümmertheit allen Moden und führte sein Weingut so fort, wie es schon immer gemacht wurde. Präzision und Selektion bei der Lese, minimaler technischer Aufwand im Keller.

Katharina setzt dies heute genauso fort: „Bei der Lese geht es um ganz andere Dinge als Oechslegrade. Um Entscheidungen wie: Was selektiert man wo? Geht man mit zwei oder drei Eimern in eine Parzelle? Nimmt man die Botrytis sofort – oder lässt man sie sich noch weiterentwickeln? Der Außenbetriebsleiter und ich sind ständig unterwegs. Wenn er in die eine Ecke geht, gehe ich in die andere und dann wird natürlich 37 Mal am Tag der Wetterbericht nachgesehen…“

Es ist die einzigartige Balance von Fruchtsüße, vibrierender Mineralität und rassiger Säure, die diese Rieslinge zu den gefragtesten Weißweinen im In- und Ausland machen. Besonders die legendäre Reifefähigkeit hat zum Ruhm des Gutes beigetragen. Selbst Kabinette  sollten einige Jahre im Keller „verschwinden“, damit sie ihre volle Komplexität zur Geltung bringen können – für Auslesen sind viele Jahrzehnte gar kein Problem.