Weltner Paul, Rödelsee

Paul Weltner ist kein Mann der großen Worte, auf Messen oder Degustationen offizieller Organisationen, ist er selten anzutreffen. Das mag ein Grund dafür sein, dass sein Name in der deutschen Weinszene eher selten genannt wird, wenn es um die besten Weine aus Franken geht. Die Experten aber sind sich erstaunlich einig: Paul Weltner erzeugt einige der (vielleicht) besten Silvaner der Region, die nicht mit lauten, vordergründigen Fruchtaromen daher kommen, ausgelöst durch die Verwendung von Reinzuchthefen sondern Silvaner voller Spannung, ihre Herkunft widerspiegelnd. Lebendig und puristisch mit einer wunderbaren Textur und großartiger Mineralität am Gaumen. Seine erwiesene Spezialität ist der Silvaner, den er auf dem Etikett noch altmodisch mit „y“ schreibt und der auf den skelettreichen, tonigen Mergel- und Gipskeuperböden ein perfektes Terroir vorfindet. Sollte man überhaupt einen Vergleich bemühen, so fallen uns auf Anhieb beste Chablis von „Raveneau“ ein, denen seine Sylvaner ähneln. Seine wichtigste Lage und zugleich sein ehrgeiziges Ziel, diese wieder zurück in die Köpfe der Weinfreunde zu bringen, ist der „Küchenmeister“ in Rödelsee. Einst eine fränkische Spitzenlage dann aber etwas in Vergessenheit geraten – dabei ist dieses Terroir absolute Spitze vom Boden, der Hangneigung von 40 Prozent und der Exposition her. In den höchsten Zeilen des „Küchenmeisters“ liegt die kleine Parzelle und Lage im Alleinbesitz „Hoheleite“, aus der Paul ein atemberaubendes Sylvaner „Großes Gewächs“ keltert – ein Wein wie Donnerhall, gemacht für mehrere Jahrzehnte Genuss!