Château Beausejour Becot

Die Tradition des Château Beaus-Sejour Bécot reicht bis ins Mittelalter zurück. Zu dieser Zeit wurde der Weinberg vom Sankt Martins Orden bewirtschaftet. Es liegt im Bereich Saint-Emilion.

Nach einigen Besitzerwechseln kaufte Michel Bécot, der aus einer alten Weinbaufamilie stammte, das Gut. Aufgrund von Flächenkäufen wurde es Mitte der 1980er Jahre von einem Grand Cru Classé B zu einem Grand Cru Classic abgestuft. Zu diesem Zeitpunkt über Michel das Gut an seine Söhne Dominique und Gerard. Diesen gelang es 1996 den alten Rang wieder zu den Gütern der Premier Grand Cru Classé B, der zweithöchsten Klassifikationsstufe. Heutzutage führt Gerards Tochter Juliette das Gut.

Das 16,5 h große Weingut besteht aus Kalkstein. Darauf sind 70 % Merlot, 24 % Cabernet Franc und 6 % Cabernet Sauvignon angepflanzt, die im Durchschnitt 35 Jahre alt sind. In normalen Jahren beträgt die Ausbringung ca. 70.000 Flaschen.

Gerard und Dominique Becot waren zwar der Ansicht, dass guter Wein in erster Linie auf dem Weinberg entsteht, das hinderte sie aber nicht, bei der Weinbereitung äußerste Sorgfalt walten zu lassen. So erzeugten sie komplexe, aber zugleich sehr elegante Saint Emilions, die sie selbst als sehr feminin beschreiben.