Mas Jullien, Jonquieres

1985 stand Olivier Jullien vor einer schweren Entscheidung. Eigentlich sollte er den Weinhof des Vaters übernehmen, welcher an die örtliche Genossenschaft lieferte. Olivier entschied sich jedoch, sein eigenes Weingut zu gründen und kaufte sich Weinberge rund um Jonqueyeres. Seinem sympathischen, ja geradezu bescheidenen Naturel folgend, benannte er es schlicht Mas (Hütte) Jullien »Oder siehst Du hier ein Château, Joachim?«.

In den folgenden Jahren experimentierte Olivier mit verschiedenen Parzellen, Vinifikationsmethoden und feilte ständig daran, seine Cuvées immer weiter zu verbessern. Schon früh fing er an, seine Weinberge organisch und biodynamisch zu bewirtschaften, nicht zu Unrecht bezeichnen Kollegen und Fachleute Olivier als Vorreiter einer neuen Winzergeneration.

Die Arbeit von Olivier ist geprägt vom Schaffen in Einklang mit den Elementen. Die Weine der Mas Jullien sind immer salzig, dicht, würzig, kraftvoll. Seit über 20 Jahren werden hier Maßstäbe gesetzt - es wird ökologisch und biodynamisch gearbeitet - damals revolutionär im Languedoc - aber auch wirtschaftlich, denn hier entstanden früher die Weinseen, die niemand mehr trinken und geschweige denn subventionieren wollte. Zurück zum Terroir war die Botschaft – sie ist angekommen – und hier ist das perfekte Ergebnis.