Spätburgunder Weissherbst trocken
2018

Schäfer-Fröhlich, Bockenau

Der Wein

Auf den ersten Blick mag dieser Spätburgunder Weißherbst Rosé von Schäfer Fröhlich wie ein neuer Wein erscheinen. Dahinter verbirgt sich jedoch einer der Klassiker, der Blanc de Noir. 2018 ließ sich praktisch kein Blanc de Noir keltern, ohne etwas Farbe aus den Schalen zu extrahieren. Theoretisch wäre es möglich gewesen, jedoch nur mit kellertechnischen Eingriffen. Dieses ist Winzern wie Tim Fröhlich jedoch ein Fremdwort. Also wurde der Wein als Weißherbst rosé deklariert.

Ein Rosé von Tim Fröhlich weißt den gleichen unverkennbaren steinig kühlen Charakter auf wie alle seine Rieslinge. Dieser zart lachsfarbene Wein der Spitzenklasse verströmt Aromen von Herzkirschen, Johannisbeeren und weißen Blüten. Im Vordergrund steht eine feine Feuersteinnote, die unverkennbar durchklingen lässt, dass dieser Wein überwiegend von Porphyrlagen, darunter auch Stromberg, stammt. Dieser Rosé ist kein prallgefüllter Obstkorb, sondern ein Terroir-Wein, der Salzigkeit, herbe Würze und zarte Frucht bietet. Er bietet eine saftige Frucht, ist glasklar sowie im Abgang erfrischend und trägt klar die Handschrift von Tim Fröhlich.

Der Winzer

Gummi, Ei oder lieber Feuerstein?

Das Weingut ist schon lange kein Geheimtip mehr, das stimmt, und dieses Jahr sogar von vier auf fünf Trauben im Gault Millau heraufgestuft worden. Es ist damit unbestrittener König der Nahe. Und mal ehrlich, wer hätte das gedacht? Lange wurde Tim Fröhlich belächelt, wenn er seine Weine auf Präsentationen einstellte und man die unterschiedlichen Lagen allein an den Böcksern auseinanderhalten konnte: Gummi, Ei oder Feuerstein? Felsenberg, Felseneck oder Frühlingsplätzchen? Zu schräg waren seine Weine für die normalen Verkoster, die auf technische Brillanz und sofortigen Genuss probieren. Die Spötter ungeachtet setzte Fröhlich auf von Anfang spontane Vergärung und schuf so Weine, die nun einmal nichts für ungeduldige Primärfrucht-Abonenten sind. Wer allerdings noch etwas 2007er Felseneck im Keller hat weiß, dass ein langer Atem sich auszahlt.

- Felseneck

- Felsenberg

- Halenberg

- Frühlingsplätzchen

- 16 Hektar Weinberge in Familienbesitz

- Weinbau an der Nahe seit 1800

- neben Riesling auch sehr gute Ortsweine aus Weiss- und Grauburgunder

- Unbedingt die Süßen Prädikatsweine versuchen!

... mehr
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft
10,50 €

pro Flasche à 0,75 l
14,00 € / Liter
zzgl. Versandkosten

Artikelnummer

22011-18

Verfügbarkeit

sofort verfügbar

Jahrgang

2018

Land

Deutschland

Region

Nahe

Qualität

VDP Gutswein

Traube

Pinot noir

Alkohol

13% vol

passt zu

zum Apéro
gegrillter Fisch
zu Meeresfrüchten
zur mediterranen Küche
für die leichte Sommerküche
Pasta & Pizza
Grillfest

Typ/Geschmack

trocken, kühl & mineralisch

Lagerfähigkeit

5 Jahre

Allergene

Enthält Sulfite. Kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten.

Anschrift des Winzers

Schäfer-Fröhlich, Bockenau
Bockenau, Nahe

Inhalt

0,75 l

Weitere Weine des Weinguts