Mercurey Rouge les Marcoeurs
2017

Champs de l Abbaye Familie Hasard Aluze

Der Wein

Mercurey ist das Zentrum der südlichsten Weinbaugegend des Burgund der Côte Chalonnaise. Nicht ganz so populär und lange nicht so hip wie Côte de Nuits und die Côte de Beaune sind die wenigen Top Produzenten bei Insidern jedoch genau so gesucht und beliebt. Die Preise sind noch immer extrem fair ja für Burgund schon fast als günstig zu bezeichnen. Die Weine aus Mercurey gelten als die feinsten und tiefgründigsten der Appellation. Die meisten Rotweine die wir in den letzen Jahren in Mercurey  verkostet haben sind jedoch extrem rustikal, bitter, trocken und ohne Glanz und Ausstrahlung .

Diese Les Marcoeurs jedoch weiß vom ersten Schluck an zu begeistern.  Ein Pinot Noir  der was Länge und Gehalt angeht locker mit jedem 1er Cru mithalten kann.  Klare reine Aromatik,  in der Nase Cassis, Himbeere ,Schwarzkirsche und Kräuter. Am Gaumen  spielen die Tannine und die Säure elegant mit der Frucht.  Harmonisch  lässig entfaltet der Wein nach wenigen Minuten im Glas seine grandios süße feine  Frucht die dann recht schnell wieder von der Säure und den würzigen Aromen eingefangen wird.  Alain besitzt in dieser seiner absoluten Lieblingslage leider nur zwei Kleinstparzellen die zusammen 0,78 ha Weinberge ergeben. Bei einem Ertrag von 20hl/ha ergibt das grad mal  2.000 Flaschen. Viel zu wenig von diesem feinen Trunk . Gut daß wir uns genügend  Kisten gesichert haben. Dieser große Pinot überzeugt  auch die Burgund Kritiker im Handumdrehen.

Der Winzer

Haben Sie schon einmal von den Côtes du Couchois gehört? Nein, machen Sie sich nichts draus. Diese Appellation dürfte zu den unbekanntesten der gesamten Bourgogne gehören. Das heißt allerdings nicht, dass dort nicht gute Weine entstünden. Das Gegenteil ist der Fall. Und das wird schnell offensichtlich, wenn Sie einen Wein von Isabelle und Alain Hasard ins Glas bekommen. Alain und seine Frau Isabelle schreiben eine wunderbare Winzergeschichte. Alain ist studierter Psychologe, der irgendwann in einem Weinladen arbeitete, zuerst in Paris, dann verschlug es ihn nach Limoges. Schließlich begann er 1994 mit dem Weinbaustudium in Montpellier, wo er im Hörsaal auf seine spätere Frau Isabelle traf. Die gelernte Krankenschwester hatte gleichfalls das Weinfieber gepackt. Schnell wurde ihnen bewusst, dass sie sich nur eine Region vorstellen konnten, wo sie gemeinsam Wein machen wollten: die Bourgogne. Dabei war allerdings klar, dass sie sich in den berühmten Appellationen nie auch nur einen Hektar würden leisten können. Auf ihrer Suche nach einer Lösung fuhren sie schließlich durch Aluze an der Grenze der Côtes du Couchois und der Côte Challonaise. Dort fanden sie vier Hektar bezahlbare Rebfläche mit gutem Terroir, bestockt mit Pinot noir und Gamay. Aus diesen Sorten macht man traditionell den Passetoutgrain. Und genau damit fing Alain an, während Isabelle zunächst weiter als Krankenschwester arbeitete, um die Rechnungen bezahlen zu können. 1999 zogen die beiden in den Ort und begannen mit der Umstellung auf biodynamische Wirtschaftsweise. Auf Grund des Erfolges, den die beiden mit ihren Weinen hatten, konnten sie Rebflächen in Mercurey, Rully und Monthèlie dazuerwerben, sodass sie heute über fünf Hektar verfügen. Kaum ein anderer Winzer in der Region arbeitet so präzise die einzelnen Lagen und Unterschiede heraus wie Alain das macht. Alain verfügt über eine recht stattliche Mannschaft von 15 lokalen Helfern, welche die Flächen in mehreren Durchgängen exakt und immer zum besten Lesepunkt ernten. Eine natürliche Mengenbeschränkung ergibt sich aus dem hohen Rebalter. 25 hl Durchschnittsertrag bei den roten und 35 hl bei den weißen Weinen pro Hektar ist zwar wenig, aber sinnvoll in Bezug auf die Intensität und Tiefe der Weine. Je nach Jahrgang und Traubenmaterial werden beim Weißwein wie beim Rotwein ganze Trauben mit den Rappen verarbeitet. Alain chaptalisiert seine Weine nicht, da er keine Alkoholmonster produzieren mag. Ganz im Gegenteil bevorzugt er – wie wir auch – die leichten alkoholarmen Weine. Die spontane Vergärung kann sich im kühlen Keller bis zu acht Monaten hinziehen. Oft beginnt die malolaktische Gärung schon, während der Wein noch den letzten Restzucker vergärt. Der Ausbau erfolgt in kleinen gebrauchten burgundischen Fässern, die je nach Jahrgang auch schon mal mit einem kleinen Anteil Neuholz aufgestockt werden. Alains Weine reifen exzellent auf der Flasche. Erst neulich haben wir ein paar Flaschen 2006er Bourgogne Rouge mit großer Freude genossen. Der Burgunder zeigte keine Altersnoten und präsentierte sich voller Esprit und sehr stabil. Jetzt, wo der Erfolg die Hasards in die Lage versetzt hat, Rebflächen in Regionen mit mehr Renommee zu erwerben, haben sie ihren Weinberg in den Côtes du Couchois weitergegeben damit jemand anders den Passetoutgrain nutzen kann, um erfolgreich ins Weinleben zu starten.

... mehr
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft
27,00 €

pro Flasche à 0,75 l
36,00 € / Liter
zzgl. Versandkosten

Artikelnummer

14991-17

Öko-Zertifizierung
FR-BIO-01
Verfügbarkeit

sofort verfügbar

Jahrgang

2017

Land

Frankreich

Region

Burgund

Qualität

Mercurey Rouge AC

Traube

Pinot noir

Alkohol

14% vol

passt zu

zum Kurzgebratenem
fürs Geschmorte
zu Deftigem
Geflügel Rotweinsoße
zum Lamm

Typ/Geschmack

trocken, klar & präzise

Lagerfähigkeit

10-15 Jahre

Allergene

Enthält Sulfite. Kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten.

Anschrift des Winzers

Champs de l Abbaye Familie Hasard Aluze

Inhalt

0,75 l

Weitere Weine des Weinguts